Sicherheitskonzept

Sicherheitskonzept für die Welcome Werkstatt

  1. Sicherheit in der Werkstatt

    1. Der Haftungsausschluss auf der Mitglieds-Karteikarte muss von jedem Mitglied unterschrieben werden. Ohne unterzeichneten Haftungsausschluss darf kein Mitglied in der Werkstatt arbeiten.
    2. Jedes Mitglied muss darauf hingewiesen werden, dass für bestimmte Geräte Einweisungen zwingend notwendig oder empfohlen sind, wo sich diese Information befindet und wer einweisen darf.
    3. Erste Hilfe: Regal mit Erste-Hilfe-Materialien und Arbeitsschutz im Büro muss jedem neuen Mitglied gezeigt werden. Verletzungen müssen in den Erste-Hilfe-Block eingetragen werden.
      Jedes neue Mitglied muss darauf hingewiesen werden, dass ein aktueller Erste-Hilfe-Schein vom Verein dringend empfohlen wird. Die Kosten werden von der Berufsgenossenschaft übernommen.
    4. Jedes Mitglied muss darauf hingewiesen werden, dass Gefahrstoffe wie z. B. Pinselreiniger, Verdünner, Spiritus oder Benzin in dem dafür vorgesehenen Gefahrstoffschrank aufzubewahren sind.
    5. Defekte Geräte, Einbauten oder Anschlüsse müssen unverzüglich in die Threema-Gruppe gemeldet und gekennzeichnet werden (formloser Zettel genügt).
    6. Jedes Mitglied muss auf die Fluchtwege hingewiesen werden. Diese müssen unbedingt freigehalten werden.
    7. Jedes Mitglied muss auf die Position der Feuerlöscher hingewiesen werden.
  2. Gefährdungsbeurteilung / Sicherheitsgespräche

    1. Die Einschätzung, für welche Geräte zwingend eine Einweisung notwendig ist, liegt in der Verantwortung des Werkzeugwartes und der/des Sicherheitsbeauftragten. Die Einweisungsliste muss in Zusammenarbeit mit den Einweisern und erfahrenen Nutzern aktuell gehalten werden.
    2. Der Vorstand lädt bei Bedarf, aber mindestens einmal jährlich zu einem allgemeinen Sicherheitsgespräch ein. Dabei wird u. a. die Liste der Maschinen und Geräte durchgegangen und über Aktuelles in Bezug auf Sicherheit und Einweisungen gesprochen.
    3. Pro Maschine, für die eine Einweisung vorgeschrieben ist, gibt es eine Threema-Gruppe für alle Nutzer*innen, in die Eingewiesene aufgenommen werden. Darin werden auch sicherheitsrelevante Fragen besprochen.
  3. Einweisungen

    • Einweisungen dienen dem Zweck, Verletzungen und Beschädigungen durch unsachgemäßen Gebrauch zu verhindern.
    1. Wer darf einweisen?

      1. Eine Liste, in der für jedes Gerät die Einweiser aufgeführt sind, liegt in der Cloud.
      2. Voraussetzung ist nennenswerte Erfahrung, > 10-15 Maschinenstunden und ein sicherer Umgang mit dem Gerät.
      3. Einweiser müssen an dem Gerät selbst eingewiesen sein.
      4. Neue Einweiser werden vom Werkzeugwart oder einer von diesem beauftragten und mit dem Gerät vertrauten Person für geeignet erklärt und dazu berufen. Neue Einweiser werden in der Liste ergänzt.
    2. Für welche Geräte braucht man eine Einweisung?

      1. Alle Geräte, für die zwingend eine Einweisung notwendig ist, sind in der Einweisungsliste aufgeführt, daneben jeweils die Personen, die Einweiser dafür sind.
      2. In alle weiteren Geräte, an denen man sich nicht sicher fühlt oder die einem nicht ausreichend vertraut sind, sollte man sich einweisen lassen. Im Zweifel sollte man sich lieber einweisen lassen.
    3. Allgemeine Regelungen zu Einweisungen

      1. Es sollten nicht mehr als zwei Personen gleichzeitig eingewiesen werden, damit unbedingt alle Fragen geklärt werden. (Ausnahmen sind nicht-sicherheitskritische Geräte wie z. B. 3D-Drucker.)
      2. Es sollte immer nur in eine Maschine eingewiesen werden.
      3. Bei einigen Geräten ist am Ende der Einweisung eine kleine Übung unter Aufsicht zwingend erforderlich (siehe Liste).
      4. Die Einweisung wird nach einer Checkliste ausgeführt. Für die vorgeschriebenen Einweisungen gibt es je eine laminierte Checkliste pro Gerät im Büro, auf der abgehakt werden kann. Die Checklisten hängen möglichst neben dem Gerät und liegen in der Cloud unter \Mitglieder\Werkstattbetrieb\Aufsichtsaufgaben\Werkzeugeinweisungen.
      5. Einweisungen werden in der Karteikarte des Mitglieds vermerkt und von Einweiser und eingewiesener Person unterschrieben.